Bestandsverwaltungsystem Begriffe
Anwendungen

LomaNet-Anwendungen

Die LomaNet-Plattform besteht aus den folgenden Anwendungen:

  • dem Makler-Extranet LomaNet
  • dem Vertrags- und Schadenmanagement-Anwendung LomaCCM
  • der Kundengruppenmanagement-Anwendung LomaSys
  • der Endkunden-Anwendung LomaCus

Coverholder

Prozesse

Coverholder sind Unternehmen, die von einem Managing Agent ermächtigt werden, im Namen der Mitglieder eines Syndikates Versicherungsverträge abzuschließen und/oder Versicherungsdokumente auszustellen. In diesem Fall gilt grundsätzlich, dass der Coverholder als Agent der Lloyd's Underwriter tätig ist und nicht als Agent des Versicherungsnehmers.

Kundengruppen des digitalen Bestandsverwaltungssystems der LomaNet

LomaNet-Kundengruppen

Die LomaNet-Plattform hat mit folgenden Kundengruppen zu tun:

  • Endkunde (Versicherungsnehmer)
  • Vermittler (Versicherungsmakler und/oder Versicherungsberater)
  • Assekuradeur und/oder Coverholder
  • Lloyd's Broker
  • Syndikat

Das digitale Bestandsverwaltungssystem der LomaNet

Plattform

Magisches Dreieck

Produkte - Prozesse - Service

Mit Hilfe der Anwendung digitales Bestandsverwaltungssystem der LomaNet werden Versicherungsprodukte mit einer innovativen Prozesstechnik und einem überragenden Serviceangebot vermarktet.

Produkte

Sämtliche Geschäftsprozesse rund um die Versicherungsprodukte werden komplett digital abgewickelt (Tarifierung, Antrag, Vertragsverwaltung, Schadenbearbeitung).

Anwendungen

Die Anwendung digitales Bestandsverwaltungssystem der LomaNet besteht zur Zeit aus folgenden Modulen:

  • dem Makler-Extranet LomaNet
  • dem Vertrags- und Schadenmanagement LomaCCM
  • der Administrierungssoftware LomaSys
  • der Endkunden-Anwendung LomaCUS
  • dem digitalen Datenaustauschverfahren LomaDEX

Service

Zum Service der LomaNet-Plattform gehören:

  • für den Vermittler (Versicherungsmakler oder Versicherungsberater) die folgenden Anwendungen:
    • das Makler-Extranet LomaNet
    • die CRM-Anwendung Mein Dialogsystem
    • die Nutzung der Smartphone-App loma.Talk

Lloyd's

Die Marktstruktur von Lloyd's

Lloyd's ist kein Versicherungsunternehmen.

Es ist ein Markt, auf dem Mitglieder sich zu Syndikaten zusammenschließen, um Risiken zu versichern.

Versicherungsnehmer

Suchen Versicherungsschutz

Unternehmen, Organisationen, andere Versicherer und private Kunden in aller Welt möchten sich gegen mögliche Risiken versichern.

Sie wenden sich an einen Makler und erklären ihren individuellen Bedarf.

Lloyd's-Broker

Platzieren die Risiken

Die Mehrheit der Lloyd's-Geschäfte wird über einen Lloyd's-Broker platziert.

Die Broker werden nicht nur vom Gesetzgeber ihres Landes kontrolliert, sondern müssen auch die von Lloyd's vorgegebenen Auswahlkriterien erfüllen.

Coverholder

Platzieren die Risiken

Coverholder sind Unternehmen, die von einem Managing Agent ermächtigt werden, im Namen der Mitglieder eines Syndikates Versicherungsverträge abzuschließen und/oder Versicherungsdokumente auszustellen.

In diesem Fall gilt grundsätzlich, dass der Coverholder als Agent der Lloyd's Underwriter tätig ist und nicht als Agent des Versicherungsnehmers.

Service Companies

Platzieren die Risiken

Eine Service Company ist ein zugelassener Coverholder, der von Lloyd's als „Service Company“ eingestuft wurde, weil es sich dabei um eine vollständige Tochtergesellschaft von entweder einem Managing Agent oder seiner Holdinggesellschaft handelt.

Marktstruktur von Lloyd's

Syndikate

Zeichnen die Versicherungsrisiken

Die Underwriter entscheiden im Namen ihrer Mitglieder, welche Risiken ein Syndikat zu welchen Bedingungen zeichnet.

Ein Großteil der Geschäfte von Lloyd's wird im so genannten Underwriting-Room getätigt, in dem persönliche Verhandlungen mit den Lloyd's-Brokern über die Versicherung von Risiken stattfinden.

Managing Agents

Leiten die Syndikate

Managing Agents sind Unternehmen, die eigens zur Leitung der Syndikate gegründet werden.

Der Managing Agent beschäftigt das Underwriting-Personal und überwacht die Tätigkeit und Infrastruktur eines Syndikats.

Mitglieder

Stellen das Kapital

Die Mitglieder von Lloyd's stellen das Kapital für das Underwriting der Syndikate bereit.

Zu den Mitgliedern gehören einige der weltgrößten Versicherungsgruppen und an der Londoner Börse notierten Unternehmen sowie Privatpersonen und Partnerschaften mit beschränkter Haftung.

Corporation of Lloyd's

Unterstützt den Versicherungsmarkt

Die Corporation überwacht und unterstützt den Markt und fördert den Namen Lloyd's in aller Welt.

Zu ihren Aufgaben gehören:

  • die Festlegung des Kapitals, das die Mitglieder zur Unterstützung der von ihnen vorgeschlagenen Risikozeichnung bereitstellen müssen
  • die Beratung von Syndikaten mit unzureichender Leistung, um deren Performance zu verbessern
  • die finanzielle und aufsichtsrechtliche Berichterstattung für den Lloyd's-Markt
  • Leitung und Weiterentwicklung von Lloyd's globalem Lizenznetz und der Lloyd's-Marke
  • Vertretung von Lloyd's gegenüber Regierungen und Aufsichtsbehörden in der ganzen Welt

Weitere Informatione zu Lloyd's

www.lloyds.com

Lloyd's-Broker

Die Lloyd's Broker sind das Verbindungsglied zwischen dem Versicherungsmarkt Lloyd's und dem Versicherungskunden.

Zugelassene Lloyd's Broker platzieren im Kundenauftrag Risiken auf dem Lloyd's Markt. Diese Broker nutzen ihr Spezialwissen, um wettbewerbsfähige Bestimmungen und Bedingungen für Kunden auszuhandeln.

Über 175 Brokerfirmen sind bei Lloyd's tätig, von denen sich viele auf bestimmte Risikokategorien spezialisieren. Jeder Lloyd's Broker muss nachweisen, dass er bestimmte von Lloyd's vorgeschriebene Kriterien erfüllt, einschließlich dessen, dass er die Fähigkeit zur ordnungsgemäßen Durchführung von Geschäften auf dem Lloyd's Markt besitzt und dass er die Lloyd's Anforderungen für eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung erfüllt.

Nach den jüngsten Änderungen des Lloyd's Act von 1982, sind in dem geänderten Absatz 27 der Versicherungszeichnungsverordnung (Underwriting Byelaw) die Methoden festgelegt, nach denen ein Managing Agent Geschäft akzeptieren kann. Dies beinhaltet Geschäfte von Maklern die keine registrierten/zugelassenen Lloyd's Broker sind.

Lloyd's hat Regularien eingeführt um sicherzustellen, dass Managing Agents dieselben Sorgfaltsstandards, die für Lloyd's Broker verlangt werden, auch für nicht-Lloyd's Broker anwenden, mit denen sie direkt Geschäfte betreiben.

Zu den Aufgaben von Lloyd's Brokers gehören:

  • Entwicklung von Versicherungsprodukten
  • Risikohinterlegung bei einem oder mehreren Syndikaten
  • Verkauf von Versicherungsschutz

Syndikat

Zum 31. Dezember 2008 gab es 80 Syndikate bei Lloyd's. Die Syndikate arbeiten zeitlich auf durchgängiger Basis, obwohl sie - technisch gesehen - jährlich abgegrenzte Unternehmungen sind. Die Mitglieder haben das Recht, sich auch im folgenden Jahr an den Syndikaten zu beteiligen, sind hierzu jedoch nicht verpflichtet. In der Praxis werden die meisten Syndikate über mehrere Jahre hinweg von denselben Kapitalgebern getragen. Dank der Stabilität des Kernkapitals können die Syndikate unter dem Lloyd's-Dach wie ein dauerhaft bestehendes Versicherungsunternehmen agieren.

Ein Großteil der Lloyd's-Geschäfte wird im so genannten Underwriting Room getätigt, in dem die meisten Syndikate vertreten sind. Hier wird ausführlich über die Risiken verhandelt, die die Broker bei Lloyd's platzieren möchten. Die meisten dieser Platzierungen finden nach persönlichen Gesprächen statt, allerdings ist man derzeit bemüht, die grundlegenden geschäftlichen Abläufe zu optimieren und eine elektronische Infrastruktur zu entwickeln.

Einige Syndikate sind auf das Underwriting in nur einer Versicherungssparte spezialisiert, andere wiederum zeichnen in vielen verschiedenen Sparten. Diesem direkten Zugang zum Pool an Underwriting-Know-how verdankt Lloyd's seinen ausgezeichneten Ruf für Fachkenntnis, Innovation und schnelle Entscheidungen.

Versicherungsberater

Die Versicherungsberater erstellen Risikoanalysen für ihre Auftraggeber, beraten über den Versicherungsschutz, der auf die Bedürfnisse des jeweiligen Auftraggebers zugeschnitten ist und verhandeln diesbezüglich mit möglichen Versicherern.
Sie vertreten ihre Auftraggeber im Schadensfall außergerichtlich gegenüber dem jeweiligen Versicherer.
Sie prüfen laufend den bestehenden Versicherungsschutz auf Aktualität.

Dabei üben sie eine beratende und gutachterliche Tätigkeit aus, die Vermittlung oder der Verkauf von Versicherungen ist ihnen gesetzlich verboten (§ 34 e GewO).
Auf Wunsch erhält der Auftraggeber Namen und Adressen der in Frage kommenden Versicherer mitgeteilt. Eine der Hauptaufgaben ist es, für den Auftraggeber einen möglichst günstigen und situationsangemessenen Versicherungsschutz zu erzielen.

Durch die direkte Beauftragung und auch Vergütung durch den Auftraggeber werden einige der möglichen Gründe für die Beeinträchtigungen der ausschließlichen Vertretung der Interessen des Auftraggebers vermieden.

Versicherungsmakler

Versicherungsmakler vermitteln Verträge zwischen Versicherungsgesellschaften und Versicherungsnehmern. Sie sind Kaufleute nach dem Handelsrecht gemäß § 7 Abs. 2 Ziff. 7 HGB und nach § 93 HGB bestimmt als Handelsmakler.

Versicherungsmakler sind nicht vertraglich an eine Versicherungsgesellschaft gebunden, sondern stehen als treuhänderische Sachwalter der Interessen des Versicherungsnehmers auf dessen Seite.

Die Rechte und Pflichten des Versicherungsmaklers gegenüber dem ihn beauftragenden Versicherungsnehmer hängen vom Maklervertrag ab.
Der Umfang der Pflichten betrifft regelmäßig nicht nur die Ermittlung eines ausreichenden Versicherungsschutzes und die Vermittlung entsprechender, für den Kunden günstiger Verträge, sondern auch die Verwaltung, Betreuung und Aktualisierung dieser Versicherungsverhältnisse.

Für eine schuldhafte Verletzung seiner Pflichten haftet der Versicherungsmakler gegenüber dem Versicherungsnehmer und muss für dieses Risiko stets eine Berufshaftpflichtversicherung (Vermögensschadenhaftpflichtversicherung) mit ausreichender Deckungssumme abgeschlossen haben. Diese Haftungspflicht trifft ihn auch, wenn der Fehler bzw. das Verschulden seinen Mitarbeitern zuzurechnen ist (vgl. § 278 BGB).